Soziale Stadt Trier-West

Der Gesamtstadtteil Trier-West/Pallien weist aufgrund seiner historischen Entwicklung und seiner Siedlungs- und Nutzungsstruktur ein sehr heterogenes Ortsbild auf. Neben landwirtschaftlich/handwerklichen Ursprüngen und späteren gewerblich-industriellen Ausrichtungen erfuhr der Stadtteil im Ortsbereich Trier-West um 1900 eine bsesondere Prägung durch den Bau dreier Kasernen, der Hornkaserne, die dem sozialen Wohnungsbau gewichen ist, der Gneisenaukaserne und der Jägerkaserne, in der heute in zwei Gebäuden asylbegehrende Menschen untergebracht sind.Der Großteil dieses Geländes soll neu entwickelt und bebaut werden.

 

Ein Teil dieser Kasernengebäude wurde in den Nachkriegszeiten als Notunterkünfte für obdachlose, kinderreiche und sozial schwache Familien sowie Einzelpersonen eingerichtet. Die Gneisenaukaserne (auch städtische Kaserne genannt), wurde langfristig als Wohnbereich erhalten und teilweise saniert. Trotz vielfältiger Entwicklungen herrschen in diesem Wohnbereich und seinen umgebenden Straßen bis heute benachteiligende Strukturen vor. Die Lebensbedingungen vieler Menschen sind geprägt von hoher Arbeitslosigkeit, verminderten Bildungschancen, komplexen materiellen, sozialen und familiären Problemen, schlechten Wohnverhältnissen und einem problematischen Wohnumfeld.

Von den Gebäuden der Gneisenaukaserne wurden vier Blocks in den 90er Jahren zu Wohnzwecken saniert, ein fünfter sanierter Block beherbert  soziale Einrichtungen. Im Rahmen des Programms Soziale Stadt wurde zwei weitere Kasernengebäude in der Gneisenaustraße kernsaniert. Dort haben das Haus des Jugendrechts und das Jobcenter ein neues Domizil gefunden. Zwei der ehemaligen Wohnblocks sind dringend sanierungsbedürftig und steghen seit mehreren Jahren leer.

 

Das Programmgebiet „Soziale Stadt" wurde aufgrund der Konzentration der Hauptproblematik und der dort umfangreich erforderlichen investiven Maßnahmen relativ kleinräumig auf den Bering der Gneisenaukaserne und das nähere Umfeld in Trier-West, in dem in einigen Straßenzügen weitere sanierungsbedürftige städtische Wohnanlagen bestehen, gefasst.

  

©GeoBasis-DE/LVermGeoRP2010-04-01