Modellmaßnahme Job-in-West

„Job-in-West" – Trägerverbund zur Optimierung der beruflichen Integration benachteiligter junger Menschen im Programmgebiet „Soziale Stadt" Trier-West"

Mit der Modellmaßnahme Job-in-West wurde ein trägerübergreifender Stadtteilverbund zur Umsetzung von Intensivmaßnahmen der Arbeitsmarktintegration benachteiligter junger Menschen, zur Beratung arbeitsloser Stadtteilbewohner/innen, zur Stärkung der lokalen Ökonomie und der sozialen Infrastruktur gegründet.

 

Kooperationspartner des Verbundes sind die Bürgerservice GmbH, der Caritasverband Trier e. V., das Jugendhilfezentrum Don Bosco Helenenberg, das Jugendwerk Don Bosco Trier-West und die Kurfürst-Balduin-Hauptschule Trier-West

Die Maßnahme verfolgt die Ziele der Integration benachteiligter junger Menschen in Ausbildung und Arbeit, der Integration (langzeit-)arbeitsloser Stadtteilbewohner/innen, Migrant/innen und berufsloser Frauen in Ausbildung und Arbeit, der Förderung der lokalen Ökonomie und der Förderung der sozialen Integration und des Gemeinwesens

 

Projektinhalte und Zielgruppen:

  1. Schulische Qualifizierungs- und Unterstützungsangebote für Schüler/innen einer Arbeitsweltklasse und einer BVJ-Klasse an der Kurfürst-Balduin-Hauptschule,
  2. Nachschulische Qualifizierungsangebote zur Integration unversorgter junger Menschen, denen absehbar eine nahtlose Integration in Ausbildung ohne zusätzliche Unterstützungsangebote nicht gelingt
  3. Niedrigschwellige Integrationsberatung und -begleitung im Café Bär für (langzeit-) arbeitslose Stadtteilbewohner/innen, Migrant/innen und berufslose Frauen
  4. Stärkung der Lokalen Ökonomie durch Kooperation mit Betrieben und Gewerbetreibenden des Stadtteils
  5. Verbesserung der sozialen Integration und des Gemeinwesens durch Angebote für Vereine und Gruppierungen des Stadtteils

Die Beschäftigung und Qualifizierung der Teilnehmer/innen erfolgt im Rahmen von Arbeitsgelegenheiten in Kooperation mit der Arge Trier

Die Modellmaßnahme wurde am 01.08.2008 gestartet und läuft bis zum 31.07.2012. Sie wird finanziert aus dem Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt" sowie aus Mitteln der Stadt Trier, der Arge der Stadt Trier und der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD).

weitere Information finden Sie hier auf dem Flyer und im Bereich Stadtteilführer.