Baumaßnahmen in der Gneisenaustraße

Haus des Jugendrechts und Verwaltungsgebäude für die ARGE

Am 31.03.2009 wurden die Sanierung und der Umbau der früheren Kasernengebäude Gneisenaustraße 38-40 zu einem Verwaltungsgebäude für die ARGE und das Gebäude Gneisenaustraße 41-43 zu einem Haus des Jugendrechtsdurch den Stadtrat beschlossen.

Im Januar 2010 wurde zunächst mit dem Bau des Hauses des Jugendrechts begonnen. Der Mitteltrakt des Gebäudes wurde abgebrochen , dieser wird durch einen Neubau ersetzt, während die denkmalgeschützten Eckelemente restauriert werden.

Die Baukosten für das Haus des Jugendrechts belaufen sich auf insgesamt 4.975.000 €.

Das Land beteiligt sich über das Programm Soziale Stadt mit einem Betrag in Höhe von 3.757.600 €; der städtische Anteil beträgt 1.217.400 €.

Mit dem Bau des Verwaltungsgebäudes für die ARGE wurde im Mai 2010 begonnen . Die Gesamtkosten belaufen sich 4.600.000 €. Aus dem Bund-Länder-Programm Soziale Stadt wird hier ein Betrag in Höhe von 1.387.482 € gefördert. Der städtische Eigenanteil beläuft sich auf 3.212.518 €.


Studentisches Wohnen

Das dritte Kasernengebäude, Gneisenaustraße 33-37, soll zu einem Studentenwohnheim umgebaut und langfristig an das Studierendenwerk Trier vermietet werden. Abstimmungsgespräche mit dem Studierendenwerk, der ADD und en beauftragten Architekten haben bereits stattgefunden. Möglicher Baubeginn der Maßnahme ist das Frühjahr 2011.