XENOS-Projekt Café Bär

Von September 2007 bis September 2008 erhielt Trier-West über das XENOS-Sonderprogramm „Beschäftigung, Bildung und Teilhabe vor Ort", welches in Verbindung mit der Bund-Länder-Initiative „Soziale Stadt" aufgelegt wurde, finanzielle Mittel zur Fortführung bzw. zum Neuaufbau des Café Bär in Trägerschaft des Caritasverbands Trier e.V.

 

Das Café wurde im September 2007 als Qualifizierungs-, Beratungs- und Begegnungszentrum aufgebaut und im folgenden Oktober mit den Angeboten eines täglich wechselnden Frühstücks- und Mittagstischs eröffnet. Zudem wurden Begegnungsmöglichkeiten für die Bewohner/innen, kulturelle und soziale Veranstaltungen und Treffmöglichkeiten für Vereine und Gruppen angeboten.

Das Café bot im Rahmen des Projektes Plätze für bis zu 16 arbeitslose Frauen des Stadtteils im ALG II-Bezug Beschäftigungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten im hauswirtschaftlichen Bereich (Küche, Service, Hausreinigung).

 

Im ersten Stock des Hauses wurd ein Internetcafé mit Selbstlernzentrum eingerichtet, in dem arbeitslose und ausbildungsplatzsuchende Stadtteilbewohner/innen mit Anleitung, aber auch selbständig Bewerbungsunterlagen erstellen, über Internet Stellen suchen und mit vorhandener Lernsoftware arbeiten konnten. Zudem wurden auch Schulungen zu arbeitsmarktbezogenen Themen für Gruppen durchgeführt und Einzelberatungen zur Unterstützung bei der (Re-) Integration in den allgemeinen Arbeitsmarkt angeboten.

 

Das Projekt wurde aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.

Im September 2008 konnte der aufgebaute und im Stadtteil sehr gut angenommene Betrieb des Café Bär über die Modellmaßnahme "Job-in-West"in neuer Konzeption weitergeführt werden.

 

Gefördert von: